Schmerzen: Was hilft wenn es immer wieder weh tut?

Hast du immer wiederkehrende Rückenschmerzen oder andere Schmerzen?

Schlechte Neuigkeiten: Die meisten Patienten mit diesen immer wiederkehrenden Schmerzen werden ganz falsch behandelt.

Und haben deswegen teilweise jahrelang unnötige Schmerzen.

Was meistens nicht gemacht werden sollte:

  • Operation
  • Einrenken
  • Dauerbehandlung mit schmerzmitteln
  • Röntgen, CT oder MRT bilder (um zu schauen ob was „verdächtig“ aussieht“
  • „gerade Haltung“ anstreben
  • tapen
  • schonen & ruhe (im Bett liegen bleiben)

Warum?

Der Rücken ist eigentlich unglaublich stark. Auch krumm rumhängen, gebückt heben oder mal etwas zu viel, zu schnell bewegt – das verkraftet der alles.

Dass man mit den Beinen heben sollte um Rückenschmerzen zu vermeiden ist ein Mythos.

Anhaltender Schmerz (d.h. nicht direkt bei/kurz nach einem Unfall) ist vor allem ein psychologischer & neurologischer Prozess.

Unser Gehirn wird auf einmal richtig sensibel für das schmerzhafte Körperteil.

Wir vermeiden immer mehr und mehr Tätigkeiten, die eigentlich ganz ungefährlich sind – aber wir haben Angst dass da ja was sein könnte und wir uns dauerhaft was kaputt machen.

Dadurch sind wir noch mehr auf alles sensibilisiert was wir wahrnehmen – und das ist der Teufelskreis aus Rückzug, Einschränkung, Angst und mehr Schmerz.

Wichtig: Starken Schmerzen, die:

– akut auftreten
– man noch nie hatte
– einhergehen mit Problemen beim Wasserlassen, der Verdauung, einem Bruch/Sturz, Überwärmung o.ä.

sollte man definitiv vom Arzt abklären lassen, damit keine andere Erkrankung übersehen wird.

Was wirklich funktioniert:

  • Verstehen, dass selbst bei schlimmsten Schmerzen alles in Ordnung ist und die Rückenschmerzen von alleine wieder gehen werden
  • aufstehen und bewegen wie im normalen Alltag auch mit Schmerzen
  • zur arbeit gehen, sport und körperliche hobbies so schnell wie möglich wieder aufnehmen
  • abnehmen (falls du übergewichtig bist)
  • Stress lösen (Probleme/Beziehungen, die einen stressen dauerhaft lösen & Akzeptanz trainieren für Unveränderbares)
  • Falls du es noch nicht machst: regelmäßige bewegung (start mit spazieren) und dann mit sport anfangen

Du solltest das natürlich nicht unter den schlimmsten Schmerzen machen – aber sobald wie irgendwie möglich zurück in dein normales Leben kommen.

Dabei solltest du deine Bewegungen so anpassen, dass sie weniger weh tun.

Genau das tun wir übrigens auch in den Trainingsseminaren oder Einzelberatungen – wir finden die Variante die nicht weh tut und beschwichtigen die Ängste, dass etwas kaputt ist.

Ein guter Physio, Arzt oder sonstiger Therapeut (der auf dem neusten Stand der Schmerzwissenschaft ist) erarbeitet auch genau solche Lösungen mit dir! (daran erkennst du auch dass es ein guter ist)

Damit kannst du dir helfen: