Körperhaltung verbessern: Warum eine “gute Haltung” nicht vor Schmerzen schützt

“Halt dich gerade!” kriegen wir gesagt.

Krumm sitzen würde Schmerzen verursachen.

Und intuitiv macht das auch Sinn.

Wenn etwas nicht richtig und gut ist, dann wird das auch ungesund sein und wird wehtun.

Aber stimmt das wirklich?

Kommen deine Kopfschmerzen von deinem Schildkrötenhals?

Deine Rückenschmerzen von deinem Hohlkreuz?

Deine Knieschmerzen von der verdrehten Hüfte?

Vielleicht kennst du das auch selber: Du sitzt lange mit schlechter Haltung am Computer. Danach tut dir der Kopf, die Hüfte oder der Rücken weh.

Ist das nicht der Beweis dafür, dass schlechte Haltung gefährlich ist?

Dieses Video von Dr. Greg Lehman ist dazu sehr interessant:

yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7 - Körperhaltung verbessern: Warum eine "gute Haltung" nicht vor Schmerzen schützt

Er erklärt wann Haltung und Biomechanik wirklich wichtig sind für Verletzungen & Schmerzen.

Er unterscheidet dabei nach “High Load Activities” (wie vom Dach springen) und “Low Load Activities” (auf dem Stuhl rumsitzen).

Wenn dein Knie stark reinfällt bei deiner Landung aus 3m Höhe, wird vermutlich etwas im Knie kaputtgehen. Da spielen die Winkel in denen deine Knochen zueinander stehen eine wichtige Rolle.

An den Grenzen der Belastung für das Gewebe, werden die Details der Belastung auf einmal wirklich wichtig.

Während bei eine geringen Intensität Haltung und Biomechanik ziemlich egal sind. Wie beim Sitzen, liegen oder stehen.

Denn der Körper passt sich an die meisten Belastungen an und verletzt sich nicht einfach so. Nur wenn es zu viel auf einmal ist, geht etwas kaputt.

Schmerzen haben mehr mit Erwartungen, Stresslevel und Lebenssituation zu tun, als mit Körperhaltung.

Denn auch in der “perfekten” geraden Haltung (wie bei Soldaten die stramm stehen) kommt es zu Schmerzen. Ewig in der gleichen Haltung zu stehen, sitzen oder zu liegen ist erst nervig und tut dann irgendwann wirklich weh.

Deswegen: Wenn wir Leuten erzählen, dass Sitzen mit krummen Rücken, mit angezogenen Beinen schlafen oder überhaupt viel Sitzen richtig gefährlich ist – dann werden sie dabei vermutlich mehr Schmerzen haben.

Und wenn sie Angst haben eine bestimmte Haltung zu verlassen (z. B. ganz gerade), dann bleiben sie in dieser Haltung in der Hoffnung sich etwas gutes zu tun und erdulden unnötig Schmerzen. Das kann zu einem Kreislauf führen, der den Schmerz immer mehr festigt.

Obwohl am Körper nichts kaputt ist.

Schmerzen sind oft eigentlich eher ein Signal für Veränderung. Oft fehlt es einfach an Bewegung und es ist nicht das lange sitzen oder die falsche Haltung.

Sitz, steh und lieg auf die Art, die dir am besten gefällt. Die richtige Haltung ist die, die dir gerade am angenehmsten ist.

Wenn etwas in einer Bewegung weh tut, beweg dich etwas anders.

Wenn etwas in Ruhe weh tut, verändere etwas deine Position. Oder beweg dich ein bisschen.

Erst wenn das alles nicht hilft, dann schau dir das Biopsychosoziale Modell genauer an und wie du deine Wahrnehmung von Stress, Schmerz und Bewegung verändern kannst. Mehr dazu auch in den hier unten verlinkten Arbeitsbüchern zu Schmerzen – 

(Das setzt natürlich voraus, dass du keine akute Erkrankung oder Verletzung hast – bei plötzlichen, heftigen, unbekannten Schmerzen bitte sofort zum Arzt gehen.)

Die eigene Haltung zu verändern kann aber natürlich schon Sinn machen – um besser auszusehen.

Es ist eine sehr günstige, schnell Schönheits-OP. Falls du daran arbeiten willst: hier findest du eine Anleitung um das Hohlkreuz wegzutrainieren und eine Anleitung gegen den Rundrücken.