Ohne Motivation & auch in Tiefphasen dranbleiben

Dranbleiben in Tiefphasen und ohne Motivation

Tiefphasen sind schlimm.

Du hast null Bock auf deine Ernährung zu achten.

Vielleicht liegst du sogar depressiv im Bett.

Es geht eher rückwärts als vorwärts, egal was du tust.

Du bist von dir selber frustriert, dass du wieder nix hinbekommst.

Wie schön wärs dich selber motivieren zu können und vor allem: auch motiviert zu bleiben.

Dann könntest du die Dinge so durchzuziehen, wie du sie dir vorgenommen hast – auch wenn es schwierig wird.

Da liegt es nahe sich zu motivieren mit:

  • inspirierende Zitate lesen
  • Videos mit heroischer Musik anschauen, bei denen sich Gänsehaut bildet
  • Ziele visualisieren und in Vorstellungen von deinem Erfolg schwelgen
  • motivierende Bilder aufzuhängen
  • mit Menschen reden die einen inspirieren (oder ihre Bücher lesen, Hörbücher/Podcasts hören und Videos anschauen)

Aber: Nichts davon brauchst du um etwas zu tun.

Du brauchst gar keine Motivation um etwas anzufangen.

Motiviert für etwas zu sein ist letztlich dich bereit zu fühlen etwas zu tun.

Du machst jeden Tag viele Dinge für die du nicht großartig motiviert bist.

Gefühle sind wie das Wetter – manchmal regnet es im Kopf, manchmal scheint die Sonne.

Manchmal ist das total wichtig auf das Wetter  die eigenen Gefühle) zu achten, manchmal bedeutet es gar nichts.

Mit den Fragen: „Wie kann ich mich motivieren?“ und “Wie kann ich motiviert bleiben?” schaffst du dir eine zusätzliche Hürde.

Viele denken, dass die Reihenfolge wie folgt geht:

Motivation > Handlung > Resultat

aber sie geht auch:

Handlung > Resultat > Motivation

Du kannst handeln ohne dich von deinen Gefühlen rumkommandieren zu lassen.

Und oft ist es so, dass du dann direkt merkst dass es eigentlich halb so wild ist.

Wenn du erstmal beim Training bist und eine Übung machst, wirst du auch oft das ganze Training durchziehen.

Wenn du jetzt gerade feststeckst, probier mal folgendes: Mach das was du dir vorgenommen hast in einer Mini-Variante.

  • Länger keinen Sport gemacht? Dann jetzt eine Kniebeuge machen (Anleitung für den „Goblet Squat“ hier drin) oder kurz vor die Tür und 20 meter gegangen.
  • Oder länger nicht ins Studio gegangen? Dann jetzt kurz ins Studio gehen (oder wenn es zu hat schonmal die Sportsachen packen und morgen mitnehmen) und nur vornehmen eine Übung zu machen. Sobald du das geschafft hast, war es ein Erfolg und du kannst gehen.
  • Lange nicht auf die Ernährung geachtet oder die Diät abgebrochen? Dann jetzt etwas eiweißhaltiges (Liste mit eiweißhaltigen Lebensmitteln) und etwas Gemüse essen.

Wirkt alles etwas lächerlich wenig?

Ja, das ist der Sinn dahinter.

Sobald du erlebst (!), dass du diese kleinen Dinge schaffst, wirst du dir auch wieder mehr zutrauen.

Wichtig dabei: Nimm dir nicht extra viel vor um es wiedergutzumachen.

Und mach dir keinen Druck & Vorwürfe.

Das funktioniert erwiesenermaßen schlechter.

Viele tappen in genau diese fiese Falle: Sie machen sich Druck sich keinen Druck zu machen.

Und sobald sie merken, dass sie sich wieder Vorwürf gemacht haben – machen sie sich Vorwürfe für die Vorwürfe.

Raus kommst du damit: Vergib dir.

Mit uns selber gehen wir oft wirklich fies um. Um das überhaupt zu bemerken und dann auch zu ändern, kannst du dir folgende Frage stellen:

Würdest du so wie du mit dir umgehst mit einem Freund umgehen?

Wie würdest du mit einem Freund reden, der gerade in einem totalen Tiefpunkt ist? (Mehr hier)

Immer noch ungeduldig oder vergleichst du dich mit anderen (die ja alle viel mehr erreichen und es leichter zu meistern scheinen)? Dann schau mal in diesen Emailkurs (insbes. Lektion 4 und 5)

Das ganze Vorgehen hier funktioniert, weil es auf ACT beruht (Akzeptanz und Kommitment Therapie) Mehr: https://de.wikipedia.org/…/Akzeptanz-_und_Commitmenttherapie

Ein engl. Artikel der dieses “Etwas machen” Prinzip genauer beleuchtet: https://markmanson.net/do-something

Du trainierst regelmäßig, aber es tut sich kaum noch etwas?

Wie du weiter Fortschritte machen kannst, findest du im "Sicher Steigern" E-Mail-Kurs heraus (kostenfrei). Darin bekommst du viele Ratschläge, wie du dich beim Krafttraining steigern kannst - ohne Schmerzen oder dich dabei zu verletzen.

Sofort Zugang zum Kurs bekommen